Ihk-Fernstudium
Bilanzbuchhalter (IHK)

 

Eine sehr verantwortungsvolle Tätig hat der Bilanzbuchhalter. Durch die ganzen Daten die in der Buchhaltung zusammengefasst werden, wird später unteranderem der Jahresabschluss eines Unternehmens erstellt. Dieser wird der Geschäftsleitung vorgelegt, damit sie anhand der ausgewerteten Daten die richtigen Entscheidungen für das Unternehmen im nächsten Jahr treffen können. Man befindet sich also als Bilanzbuchhalter an der Schnittstelle zwischen Buchhaltung und Management. Wer schon in der Buchhaltung arbeitet und neue Impulse für einen Karriereschub benötigt, kann sich mit dem Fernkurs „geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK)“ vom ILS entsprechend ausbilden lassen.

Damit für den Fernkurs in Frage kommt, muss man gute kaufmännische Grundkenntnisse in den Bereichen Buchhaltung und Bilanzierung, Finanzwirtschaft, Kosten- und Leistungsrechnung, Betriebs- und Volkwirtschaft und Steuern vorweisen können. Damit man auch feststellen kann, ob der Fernkurs das richtige für einen ist, kann man die ersten 4 Wochen den Fernkurs kostenlos testen. Der Einstieg in den Fernlehrgang ist zu jeder Zeit möglich. Die Regelstudienzeit beträgt bei einer wöchentliche Lernzeit von etwa 15 Stunden 21 Monate. Wenn jemand mehr Zeit in der Woche investiert kann man seinen Abschluss auch vor Ablauf der Regelstudienzeit machen. Stellt man während des Kurses fest, dass man nicht mit der Regelstudienzeit auskommt, kann man diese kostenlos um 12 Monate überziehen.

Das für den Fernkurs benötigte Unterrichtsmaterial ist sehr umfangreich und besteht aus 66 Studienheften, Lernprogramm auf CD-ROM, Informationsservice für Rechts-/Steuerrechtsänderungen, Gesetzestexte und Übungsaufgaben für die gezielte Prüfungsvorbereitung. Die Kosten dafür sind schon in den Studiengebühren enthalten. Das gleiche gilt auch für die Kosten der Prüfungsvorbereitungsseminare, die in Hamburg abgehalten werden. Sie dauern insgesamt 12 Tage und man hat da die Gelegenheit unter Prüfungsbedingungen für die eigentliche Prüfung zu lernen.

Während des Fernkurses erlangt man umfassendes Fachwissen auf dem Gebiet der Bilanzbuchhaltung. Dazu gehören unter anderem die Kosten- und Leistungsrechnung und das finanzwirtschaftliche Management. Man lernt wie man Kosten und Leistungen richtig erfasst und welche Methoden es zur Kostenkontrolle gibt. Kostencontrolling und Kostenmanagement gehören ebenfalls in dieses Themengebiet wie die Kalkulationsmethoden. Der Prüfungsteil B befasst sich mit dem Zwischen- und Jahresabschlussbericht nach nationalen und internationalen Recht. Natürlich dürfen auch das Steuerrecht und die betriebliche Steuerlehre nicht auf dem Stundenplan fehlen. Da man ja auch dem Management Rede und Antwort stehen muss, lernen die Kursteilnehmer auch die Berichtserstattung und die Managemententscheidungen. Hierbei stehen besonders die Jahresabschlussanalyse- und –vergleich, Betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge sowie die Eigenkapitalrichtlinien und das Rating im Fokus. Die Finanzwirtschaft der Unternehmung und Planungsrechnung runden den Lehrplan ab.

Wenn alle Aufgaben erfolgreich durchgearbeitet wurden, erhält man als Leistungsnachweis das Abschlusszeugnis des ILS. Dieses Zeugnis wird der Industrie- und Handelskammer vorgelegt, damit man zur IHK-Prüfung zugelassen werden kann. Nach der erfolgreichen Prüfung darf man die Berufsbezeichnung „geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in (IHK)“ führen.

 
 
 

Tipps

News